Unser Engagement in die
Rhein Petroleum

Öl und Gas in Deutschland mit der Rhein Petroleum

Die Rhein Petroleum exploriert und entwickelt Ölvorkommen in Deutschland. Seit ihrer Gründung in 2007 akquiriert die Rhein Petroleum Flächen in Deutschland und untersucht diese gründlich, um eine Entscheidung über Bohrungen treffen zu können.

Der Fokus der Aktivitäten liegt dabei auf Flächen in Süddeutschland. Vor allem jene, die bereits in der Vergangenheit Öl- und Gasfunde hervorgebracht haben, mit zum Teil erheblicher Produktionshistorie, sind von Interesse. Insbesondere auf diesen Flächen sehen die Experten der Rhein Petroleum eine gute Chance, weitere wirtschaftliche Funde zu machen, und das Öl und Gas auf konventionelle Art und Weise zu fördern.

Die Rhein Petroleum geht dabei systematisch bei ihrer Suche vor. Kern der Voruntersuchungen sind die Auswertung alter historischer Unterlagen sowie die Durchführung von seismischen Untersuchungen, um geeignete Strukturen und geologische Formationen im Untergrund aufspüren zu können.

Die Deutsche Rohstoff hält an der Rhein Petroleum 10 % der Anteile. Hauptgesellschafterin mit 90 % ist die niederländische Tulip Oil Holding B.V.

Seismikerkundung mit Spezialfahrzeugen nahe Baumgärtle
Seismikerkundung mit Spezialfahrzeugen nahe Baumgärtle
RP_seismik1

Impressionen aus der Exploration der Rhein Petroleum

Großer Ölfund der Rhein Petroleum bei Steig

Lage der fündigen Bohrung "Steig 1" der Rhein Petroleum
Lage der fündigen Bohrung "Steig 1" der Rhein Petroleum
Steig1

In badischen Weingarten gelang der Rhein Petroleum ein großer Fund. Nachdem alle Voruntersuchungen abgeschlossen waren, begannen dort im Sommer 2019 die Bohrarbeiten nach Erdöl. Ziel war es, ein bereits seit den 1950er Jahren bekanntes Erdölvorkommen neu zu erschließen. Das neue Ölfeld befindet sich dabei in unmittelbarer Nachbarschaft zum alten Erdölfeld „Weingarten“, aus dem bis in die 1960er Jahre Erdöl gefördert wurde. Die Ausgangsbedingungen waren demnach sehr gut.

Im Juli 2019 wurden die Zielgesteine angetroffen. Es handelt sich dabei um Öl führende poröse Sandsteine. Die ersten Ergebnisse der Untersuchungen waren erfolgreich und bereits im September 2019 schloss sich die Testförderung an.

Eine erste Schätzung der Rhein Petroleum geht davon aus, dass die Ölmenge im Feld Steig („Oil in Place“) mehr als 114 Millionen Barrel beträgt.

Tulip Oil hat weiterhin veröffentlicht, dass das Feld Steig in mehreren Phasen entwickelt werden soll. Die Rhein Petroleum hat mehrere Bohrgenehmigungen beantragt und geht davon aus, im Laufe des Jahres 2021 neue Bohrungen abteufen zu können.

Weitere interessante Artikel

22. September 2010

Halbjahresbericht zum 30. Juni 2010 veröffentlicht

Der Halbjahresbericht der Deutsche Rohstoff AG zum 30. Juni 2010 ist ab sofort auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.

13. September 2010

Darlehen über vier Millionen Euro erhalten

Die Deutsche Rohstoff AG hat von einem privaten Investor ein Darlehen über vier Millionen Euro erhalten. Es dient dazu, die Georgetown Goldmine in Queensland, Australien, in Produktion zu bringen und weiter zu entwickeln. Das Darlehen hat eine Laufzeit von zwölf Monaten und wird zu marktüblichen Konditionen verzinst.

23. Juli 2010

Beteiligung Devonian Metals schließt Joint Venture mit Glencore Canada

Die Devonian Metals Inc., an der die Deutsche Rohstoff AG 47,2% der Anteile hält, hat eine Joint Venture Vereinbarung mit Glencore Canada, einer 100%igen Tochter von Glencore (International) AG, geschlossen. Glencore International AG ist weltweit einer der größten Anbieter einer breiten Palette von Rohstoffen für industrielle Nutzer. Der Vertrag sieht vor, dass Glencore insgesamt zehn Millionen kanadische Dollar (rund siebeneinhalb Mio. Euro) in die Exploration des Wrigley Projektes investiert, um 51% am Projekt zu erwerben. Bisher hält Devonian 100% der Rechte.

5. Juli 2010

Deutsche Rohstoff Australia beginnt mit Vorbereitung der Goldproduktion in Georgetown

Die Deutsche Rohstoff Australia hat die Genehmigung für den Betriebsplan der Georgetown Goldmine erhalten. Damit hat das Projekt endgültig alle genehmigungsrechtlichen Hürden genommen. Wie geplant hat am 1. Juli die Instandsetzung der Goldaufbereitungsanlage in Georgetown begonnen. Die Planung sieht vor, bis Mitte September die Anlage betriebsbereit zu haben. Danach sollen in einer Testphase die Abläufe optimiert und im Oktober die Verarbeitung der Golderze aus den zugehörigen Lagerstätten beginnen.

7. Juni 2010

Deutsche Rohstoff Australia erhält Umweltgenehmigung für Goldprojekt in Australien

Die Deutsche Rohstoff AG ist ihrem Ziel, in Australien Gold abzubauen, einen großen Schritt näher gekommen. Noch im Herbst 2010 soll die Georgetown-Goldmine in die Produktion gebracht werden. Das „Department of Environment and Resource Management“ (DERM) des australischen Bundesstaates Queensland hat der Deutsche Rohstoff Australia Pty Ltd mit Datum vom 01. Juni 2010 die entscheidende Umweltgenehmigung („Environmental Authority“) für das Georgetown Goldprojekt erteilt. Diese bezieht sich auf den Abbau von Golderzen auf den Lizenzgebieten Red Dam und Electric Light, die Aufbereitung der Erze in der Aufbereitungsanlage Georgetown und die Einleitung der Abgänge aus der Anlage in einen Absetzteich.

31. Mai 2010

Wechsel im Aufsichtsrat

Mit Wirkung vom 1. Juni 2010 rückt Professor Dr. Gregor Borg in den Aufsichtsrat der Deutsche Rohstoff AG nach. Er ersetzt Dr. Rainer Strickler, der aus Altersgründen ausscheidet. Die Hauptversammlung der Deutsche Rohstoff AG hatte Herrn Prof. Borg am 19. April 2010 gewählt.