Unser Engagement in die
Rhein Petroleum

Öl und Gas in Deutschland mit der Rhein Petroleum

Die Rhein Petroleum exploriert und entwickelt Ölvorkommen in Deutschland. Seit ihrer Gründung in 2007 akquiriert die Rhein Petroleum Flächen in Deutschland und untersucht diese gründlich, um eine Entscheidung über Bohrungen treffen zu können.

Der Fokus der Aktivitäten liegt dabei auf Flächen in Süddeutschland. Vor allem jene, die bereits in der Vergangenheit Öl- und Gasfunde hervorgebracht haben, mit zum Teil erheblicher Produktionshistorie, sind von Interesse. Insbesondere auf diesen Flächen sehen die Experten der Rhein Petroleum eine gute Chance, weitere wirtschaftliche Funde zu machen, und das Öl und Gas auf konventionelle Art und Weise zu fördern.

Die Rhein Petroleum geht dabei systematisch bei ihrer Suche vor. Kern der Voruntersuchungen sind die Auswertung alter historischer Unterlagen sowie die Durchführung von seismischen Untersuchungen, um geeignete Strukturen und geologische Formationen im Untergrund aufspüren zu können.

Die Deutsche Rohstoff hält an der Rhein Petroleum 10 % der Anteile. Hauptgesellschafterin mit 90 % ist die niederländische Tulip Oil Holding B.V.

Seismikerkundung mit Spezialfahrzeugen nahe Baumgärtle
Seismikerkundung mit Spezialfahrzeugen nahe Baumgärtle
RP_seismik1

Impressionen aus der Exploration der Rhein Petroleum

Großer Ölfund der Rhein Petroleum bei Steig

Lage der fündigen Bohrung "Steig 1" der Rhein Petroleum
Lage der fündigen Bohrung "Steig 1" der Rhein Petroleum
Steig1

In badischen Weingarten gelang der Rhein Petroleum ein großer Fund. Nachdem alle Voruntersuchungen abgeschlossen waren, begannen dort im Sommer 2019 die Bohrarbeiten nach Erdöl. Ziel war es, ein bereits seit den 1950er Jahren bekanntes Erdölvorkommen neu zu erschließen. Das neue Ölfeld befindet sich dabei in unmittelbarer Nachbarschaft zum alten Erdölfeld „Weingarten“, aus dem bis in die 1960er Jahre Erdöl gefördert wurde. Die Ausgangsbedingungen waren demnach sehr gut.

Im Juli 2019 wurden die Zielgesteine angetroffen. Es handelt sich dabei um Öl führende poröse Sandsteine. Die ersten Ergebnisse der Untersuchungen waren erfolgreich und bereits im September 2019 schloss sich die Testförderung an.

Eine erste Schätzung der Rhein Petroleum geht davon aus, dass die Ölmenge im Feld Steig („Oil in Place“) mehr als 114 Millionen Barrel beträgt.

Tulip Oil hat weiterhin veröffentlicht, dass das Feld Steig in mehreren Phasen entwickelt werden soll. Die Rhein Petroleum hat mehrere Bohrgenehmigungen beantragt und geht davon aus, im Laufe des Jahres 2021 neue Bohrungen abteufen zu können.

Weitere interessante Artikel

1. September 2022

Aufsichtsrat beruft neuen Finanzvorstand

Die Deutsche Rohstoff AG hat heute die Neubesetzung der Position des Finanzvorstands (CFO) bekanntgegeben. Das Amt wird ab dem 1. Oktober 2022 von Herrn Henning Döring übernommen.

10. August 2022

Stärkstes operatives Halbjahr der Unternehmensgeschichte

Der Deutsche Rohstoff-Konzern hat im ersten Halbjahr nach den endgültigen, ungeprüften Halbjahreszahlen einen Umsatz in Höhe von 72,2 Mio. EUR), ein EBITDA von 64,0 Mio. EUR und einen Konzernüberschuss von 32,5 Mio. EUR erzielt.

11. Juli 2022

32,5 Mio. EUR Konzernergebnis im ersten Halbjahr

Der Deutsche Rohstoff Konzern hat nach vorläufigen Zahlen im ersten Halbjahr 2022 einen Konzernüberschuss in Höhe von 32,5 Mio. EUR (Vorjahr 17,5 Mio. EUR) erzielt.

28. Juni 2022

Hauptversammlung trifft alle Beschlüsse mit großer Mehrheit

Die diesjährige ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Rohstoff AG hat alle vorgeschlagenen Beschlüsse mit großer Mehrheit gefasst.

2. Mai 2022

Gelungener Start ins neue Geschäftsjahr

Die Deutsche Rohstoff veröffentlicht die Zahlen des 1. Quartals 2022 sowie den Quartalsbericht und lädt interessierte Anleger zum Update Call ein.

25. April 2022

Konzernabschluss, Anhebung der Prognose für 2022, Prognose 2023 und Dividendenvorschlag

Die Deutsche Rohstoff AG hat heute die endgültigen Konzernabschlusszahlen für 2021 veröffentlicht. In diesem Zusammenhang erhöht die Gesellschaft auch die Prognose für das Geschäftsjahr 2022.