Hammer Metals und Glencore vereinbaren Joint Venture in der Mount Isa Region

Die australische Hammer Metals Limited („HMX“), an der die Deutsche Rohstoff zu 17,3% beteiligt ist, gab heute bekannt, dass sie eine 644km2 große Fläche in der Mount Isa Region gemeinsam mit dem Glencore Tochterunternehmen Mount Isa Mines Limited explorieren wird. Ziel ist die Identifikation von Kupfer-Gold Lagerstätten des IOCG-Typs wie beispielsweise der naheliegenden, von Glencore betriebenen, Ernest Henry Mine.

Heidelberg. Die australische Hammer Metals Limited („HMX“), an der die Deutsche Rohstoff zu 17,3% beteiligt ist, gab heute bekannt, dass sie eine 644km2 große Fläche in der Mount Isa Region gemeinsam mit dem Glencore Tochterunternehmen Mount Isa Mines Limited explorieren wird. Ziel ist die Identifikation von Kupfer-Gold Lagerstätten des IOCG-Typs wie beispielsweise der naheliegenden, von Glencore betriebenen, Ernest Henry Mine.

Das Joint Venture Agreement enthält folgende Kernpunkte:

  • Hammer Metals hält 60% am Joint Venture, Mount Isa Mines 40%.
  • Hammer Metals leitet das Joint Venture als Betriebsführer.
  • Bis zu einer Gesamtsumme von AUD 9 Mio. (nominal AUD 3 Mio. pro Jahr über einen Zeitraum von 3 Jahren) tragen beide Unternehmen jeweils 50% der Kosten.
  • Mount Isa Mines bringt 282km2 prospektive Flächen in das Joint Venture ein, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Hammer Metals Lizenzen befinden und auf denen bereits durch geophysikalische Messungen erzhöffige Zonen identifiziert wurden.
  • Hammer Metals bringt unter anderem die Kernstücke seiner Mount Isa Explorationslizenzen ein, namentlich „Overlander“, „Andy’s Hill“ und „Hammertime“.
  • Ausgenommen von der Vereinbarung sind das „Kalman“ Kupfer-Gold-Molybdän-Rhenium Vorkommen, für das bereits eine nachgewiesene JORC-Ressource von 30 Mio. t Erz mit einem Gehalt von 1,3% Kupferäquivalent existiert, sowie eine 1.650km2 große Explorationsfläche, die ebenfalls IOCG-prospektiv sind. Sie verbleiben zu 100% bei Hammer Metals.
  • Hammer Metals erhält 100% der Explorationsrechte im Joint Venture Gebiet für die Rohstoffe Molybdän, Rhenium, Uran und Mangan.

Das Joint Venture Agreement erlaubt Hammer Metals, die Explorationsaktivitäten zu verstärken, da Mount Isa Mines die Hälfte der Finanzierung aufbringt.

Darüber erlaubt das Joint Venture mit Glencore, eine potentielle Lagerstätte schnell in Produktion zu bringen, da Glencore über umfangreiche Aufbereitungs- und Verarbeitungskapazitäten für Kupfer- und Golderze in der Region verfügt, die Hammer nicht neu aufbauen muss.

Jörg Reichert, CTO der Deutsche Rohstoff, kommentiert: „Den Abschluss eines Joint Ventures mit Glencore sehen wir sehr positiv. In der gegenwärtigen Marktsituation gelingt nur sehr wenigen Explorationsunternehmen eine solche langfristige Vereinbarung. Es unterstreicht die Qualität des Portfolios von Hammer, die auch schon für unseren Einstieg ausschlaggebend war.“

Eine ausführliche Version der Mitteilung findet sich unter www.hammermetals.com.au.

Heidelberg, 02. Juni 2015

Die im Entry Standard notierte Deutsche Rohstoff baut einen neuen Rohstoffproduzenten auf. Schwerpunkte sind Öl & Gas und sogenannte Hightech-Metalle wie Wolfram, Zinn und Seltene Erden. Alle Projekte befinden sich in politisch stabilen Ländern mit hohen Umweltstandards. Das Geschäftsmodell gründet auf der (Wieder-) Erschließung von Vorkommen, die bereits in der Vergangenheit gut erkundet worden sind. Weitere Informationen zur Deutsche Rohstoff unter www.rohstoff.de.

Kontakt

Deutsche Rohstoff AG
Dr. Thomas Gutschlag
Tel. +49 6221 871 000
info@rohstoff.de

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Die Seite teilen.