Beteiligung Almonty Industries gibt geplante Fusion mit Woulfe Mining bekannt

Almonty Industries hat heute bekannt gegeben, dass sie eine Absichtserklärung mit Woulfe Mining abgeschlossen hat, die die Fusion der beiden Unternehmen zum führenden Wolfram-Produzenten außerhalb Chinas zum Gegenstand hat. Die Transaktion soll in den nächsten 30 Tagen abgeschlossen werden.

Führender Wolfram-Produzent außerhalb Chinas entsteht

Heidelberg. Almonty Industries hat heute bekannt gegeben, dass sie eine Absichtserklärung mit Woulfe Mining abgeschlossen hat, die die Fusion der beiden Unternehmen zum führenden Wolfram-Produzenten außerhalb Chinas zum Gegenstand hat. Die Transaktion soll in den nächsten 30 Tagen abgeschlossen werden.

Die vollständige Meldung findet sich auf der Webseite von Almonty (www.almonty.com)

Almonty betreibt die Los Santos Mine in Spanien sowie die Wolfram Camp Mine in Australien und entwickelt das Valtreixal Wolfram/Zinn Projekt in Nordwest-Spanien, welches 2017 in Produktion gehen soll. Woulfe Mining ist 100% Eigentümer des Sangdong Wolfram/Molybdän-Projekts in Südkorea, das über eine abgeschlossene Machbarkeitsstudie und eine sehr große Wolfram-Ressource verfügt.

Thomas Gutschlag, CEO der Deutsche Rohstoff, kommentierte: „Almonty geht konsequent den Weg weiter, den führenden Wolfram-Produzenten außerhalb Chinas aufzubauen. Damit entsteht die kritische Masse, um Einfluss auf die Wolfram-Preise nehmen zu können und/oder ein sehr attraktives Akquisitionsziel zu werden. Als zweitgrößter Aktionäre von Almonty unterstützen wir das Management bei diesem Schritt und sind überzeugt, dass unsere Beteiligung weiter an Wert gewinnt.“

Die Deutsche Rohstoff ist mit 24,9% an Almonty beteiligt und hält zusätzlich eine Wandelschuldverschreibung von Almonty in Höhe von 7,5 Mio. kanadischen Dollar, die ab einem Aktienkurs von CAD 1,45 in Aktien gewandelt werden kann.

Heidelberg, 27. Januar 2015

Die im Entry Standard notierte Deutsche Rohstoff baut einen neuen Rohstoffproduzenten auf. Schwerpunkte sind Öl & Gas und sogenannte Hightech-Metalle wie Wolfram, Zinn und Seltene Erden. Alle Projekte befinden sich in politisch stabilen Ländern mit hohen Umweltstandards. Das Geschäftsmodell gründet auf der (Wieder-) Erschließung von Vorkommen, die bereits in der Vergangenheit gut erkundet worden sind. Weitere Informationen zur Deutsche Rohstoff unter www.rohstoff.de.

Kontakt

Deutsche Rohstoff AG
Dr. Thomas Gutschlag
Tel. +49 6221 871 000
info@rohstoff.de

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Die Seite teilen.