Deutsche Rohstoff: Tekton unterzeichnet Vertrag zum Verkauf des Windsor-Projekts für 200 Millionen US-Dollar

Deutsche Rohstoff AG

Deutsche Rohstoff: Tekton unterzeichnet Vertrag zum Verkauf des Windsor-Projekts für 200 Millionen US-Dollar

Deutsche Rohstoff AG

Option auf weitere USD 60 Mio. / Neues US-Ölprojekt in Vorbereitung

Heidelberg/Denver. Tekton Windsor LLC, 100%ige Tochtergesellschaft von Tekton Energy, hat heute einen Vertrag unterzeichnet, mit dem das Unternehmen die wesentlichen Vermögenswerte seines Erdöl-Projekts in und um Windsor/Colorado verkauft. Der Vertrag steht noch unter dem Vorbehalt einer genauen Prüfung der Kaufgegenstände durch den Käufer (Due Diligence), diese muss bis spätestens 30. Mai 2014 abgeschlossen sein. Die Parteien haben vereinbart, dass der Käufer zunächst nicht namentlich genannt wird. Der Verkaufspreis beträgt USD 200 Millionen in bar. Davon hat der Käufer bereits jetzt einen anrechenbaren Vorschuss in Höhe von USD 18 Mio. auf ein Treuhandkonto einbezahlt. Diesen Betrag erhält Tekton grundsätzlich auch dann, wenn die Prüfung des Käufers negativ ausfällt und die Transaktion nicht durchgeführt wird.

Neben einigen kleineren Vermögenswerten behält Tekton einen Anteil an Flächen, die das Management von Tekton als hoch prospektiv ansieht. Der Käufer hat dafür ein Vorkaufsrecht, welches allerdings vor Beginn des geplanten Bohrprogramms auf dieser Fläche ausgeübt werden muss. Sollte der Käufer davon Gebrauch machen, erhält Tekton weitere USD 60 Mio.

Die Parteien haben daneben vereinbart, dass der Kauf rückwirkend zum 1. Januar 2014 gelten soll. Das bedeutet, dass der Käufer Tekton alle Ausgaben, die ab dem 1. Januar angefallen sind, erstattet, und im Gegenzug alle Erlöse ab diesem Zeitpunkt erhält. Da die meisten Horizontalbohrungen in der Zeit nach dem 1. Januar abgeteuft wurden und erst wenige Wochen produzieren, bedeutet dies für Tekton weitere Netto-Rückflüsse im zweistelligen Millionenbereich.

Im Laufe des letzten Jahres wurde vom Tekton-Management bereits ein geeignetes Folgeprojekt in den USA identifiziert und evaluiert. Seit Anfang 2014 sind Vertragsverhandlungen zur Flächenübernahme eingeleitet.

Titus Gebel, CEO der Deutsche Rohstoff AG, kommentiert: „Wir gehen davon aus, dass der Vertrag wie abgeschlossen umgesetzt wird. Damit wäre das Windsor–Projekt erfreulich früh zu einem hochprofitablen Abschluss gelangt. Das eingespielte Team der Tekton steht bereit, diesen Erfolg mit einem neuen Projekt zu wiederholen.“

Thomas Gutschlag, CFO, ergänzt: „Der Verkauf bringt uns einen hohen Gewinn und sichert bereits frühzeitig die Rückzahlung der Anleihe. Der Verkaufserlös gibt uns darüber hinaus erheblichen finanziellen Spielraum bei der Umsetzung weiterer Öl- und Gasprojekte in den USA.“

Die Deutsche Rohstoff hält mittelbar 72,15% an Tekton und finanziert das laufende Bohrprogramm mit Darlehen. Die daraus resultierenden Forderungen der Deutsche Rohstoff gegen Tekton belaufen sich derzeit auf rund USD 30 Millionen. Tekton muss diese Verbindlichkeiten zunächst zurückführen. Der restliche Verkaufserlös plus die liquiden Mittel von Tekton stehen dann den Gesellschaftern gemäß ihrer Beteiligungsquote zu. Die Deutsche Rohstoff hat neben den Darlehen bislang rund USD 30 Millionen als Eigenkapital in Tekton investiert.

Unterdessen geht das Bohrprogramm von Tekton in Absprache mit dem Käufer wie geplant voran. Fünf weitere Horizontalbohrungen, davon zwei mit verlängerter horizontaler Strecke, nehmen in den nächsten Tagen die Produktion auf. Weitere neun Bohrungen werden momentan gebohrt und werden in den nächsten acht bis zehn Wochen angeschlossen.
Heidelberg, 4. März 2014